Die Stadt Pisa und der schiefe Turm

Die Stadt Pisa und der schiefe Turm

am Fluss Arno in der Toskana wurde als ein etruskischer Hafen im 6. Jahrhundert vor Christus gegründet. Pisas Macht wuchs aufgrund seiner Ausweitung bis zu den Ufern des Arno  und im 12. Jahrhundert war Pisa militärisch und wirtschaftlich die wichtigste Stadt und überholte sogar Venedig.

Der Fall der Seefahrerrepublik ereignete sich Ende des 13. Jahrhunderts, mit der Verteidigung von Genua in der Schlacht von Melora im Jahr 1284. Die Folge waren Unterdrückung durch Lucca und Florenz. 1406 wurde Pisa durch Florenz erobert, es folgten schlimme Jahre der Ausbeutung, die erst durch die Renaissance in Pisa im 16. Jahrhundert durch Cosimo I de Medici abgelöst wurde.

Pisas weltberühmter schiefer Turm (der Glockenturm der Kathedrale der Stadt), die Stadt mit mehr als 91.104 Einwohnern (ca. 200.000 mit Ballungsraum), umfasst mehr als 20 weitere historische Tempel, mehrere mittelalterliche Paläste und verschiedene Brücken.

Schiefer Turm von Pisa
Schiefer Turm von Pisa
Kathedrale von Pisa
Kathedrale von Pisa

Schiefer Turm von Pisa

Ein weiterer schöner Ausflugspunkt in Pisa ist die Basilica romanica di San Piero a Grado. Hier soll der heilige Petrus auf seiner Reise nach Rom zum ersten Mal italienischen Boden betreten haben. Für die Pilger des Mittelalters war die Wallfahrtskirche eine wichtige Station auf dem Weg nach Rom.
Basilika San Piero a Grado   Basilika San Piero a Grado